12 von 12 im Juni

Bereits Juni, irgendwie schon erstaunlich. Heute ist wieder großer Reportagetag, der bei Frau Kännchen gesammelt wird. Besten Dank!
Heute geht es mal ganz zeitig los - Muntermacher.

Das Foto täuscht, ich halte es mal nicht so einfach in die Kamera. Eine Klebeaktion - und ich drücke 1/4 h das Gegenstück im Deckel fest. Im Ganzen ist es eine Butterdose, die jetzt einen Ticken chicer ist und am Wochenende mit auf den Markt kommt im Zollhof Pirna.

Dann schnell auf unseren Wochenmarkt geflitzt.
 

Mit dem Bus auf die Höhe.
 

Frisch, aber schönes Wetter. Mit vielen Gedanken auf dem Weg. Der kleine Friedhof ist mein Ziel .


Es gab viel zu erzählen. Ich habe meiner Ma, etwas Blau-Weißes mitgebracht, was sie sehr liebte.

 
Ich hatte mich riesig gefreut, dass mein Kalenderblatt, in dem ich Handschriften meiner Eltern verarbeitet habe, genau in einem Geburstagsmonat plaziert worden ist.



 
Zum Espresso gibt es als Nachtisch vier Seiten Kischbiographie.


Eine Kette in Orangetönen möchte ich noch schaffen bis zum Markt. Um eine gläsernes Leuchten zu erzeugen, muß man mehrere Farben übereinander setzen.


Endlich die Kurspapiere weggräumen.Wollte einfach immer mal draufschauen und mich freuen.
Ich konnte noch einen Tag mitarbeiten bei einem feinen Prägekurs bei Katharina Ostende. Das zauberhafte Namensschild hat sie für jeden Teilnehmer gemacht.


TaiChi endlich mal wieder im Park, mit G. Mit der großen Gruppe klappt es erst in 14 Tagen. Die Pause davor macht sich bemerkbar, ich verschieb den Post auf den Morgen danach.

Von der Vielfalt des Schreibens

Ausstellungen zum Thema Kalligrafie und Buchkunst sind immer etwas sehr Besonderes, weil sich so viel Individualtät mit kreativem speziellem Handwerk verbindet. So sind auch oft Besucher sehr unterschiedlich inspiriert und interessiert. Die einen ergötzen sich an der freien Schrift im collagierten Untergrund und ergründen Geheimnisse, die anderen treibt das WIE der Buchbindetechnik um. Wer hier liest, hat kurz mitbekommen, dass es gerade in Coswig bei Dresden in der Karrasburg solch eine Ausstellung gibt mit dem titel "Beschriebenes".

Sehr gern möchte ich noch mal zeigen, dass es sich lohnt dieses Museum zu besuchen. Hier auf der Seite von Mari Bohley kann man die feine Laudatio von Sabine Hänisch nachlesen.

 

Kleine feine Schätze

  
und auch große.


Die Bestuhlung war für die Eröffnung, jetzt kann man natürlich freier laufen.

Und das ist etwas sehr Besonderes, ja ihr seht richtig, es sind Urnen. Durch die Bekanntschaft einer Trauerrednerin ist dieses Projekt bei M.Bohley entstanden und löst oft konträre Reaktionen aus. Der Beschäftigung mit dem Thema gehen wir ja oft aus dem Weg.

Vielleicht habe ich euch neugierig gemacht und ihr bekommt Lust auf einen kleinen Ausflug.

Beim nächsten Ausstellungspost geht es dann um Textiles.




Stoffspielerei (75) - Steinliebe

Zur heutigen Stoffspielerei mit dem Thema "naturinspirierte Texturen" lädt Stoffnotizen ein. Zu dieser Idee wird auch bei ihr heute gesammelt. Vielen Dank und viel Vergnügen mit den Beiträgen!

Ein weites und so tolles Thema, aber bei mir dieses mal nur ein kleiner Beitrag, da das Leben gerade brummt.Wer hier liest, weiß, dass ich mich mit Ulkaucards kalligrafisch mit Texturen der Natur beschäftige. Hier und hier z.B. aber auch das ist dieses Jahr noch nicht zum Zuge gekommen.

Da ich Steine sehr liebe und von keinem Urlaub ohne wieder komme, habe ich gestern Abend ein paar davon gestichelt.


Mit unterschiedlich getönten Wollfäden in zwei Lagen, sind weiche Steine entstanden.

Steine sind faszinierend für mich und variabel einsetzbar.

Vor vielen Jahren war diese Kette entstanden.

Und zum Thema Miniaturen gab es hier umhüllte Steine.
 



Ziemlich schlicht, ich weiß. Dieses Thema kann man viel raffinierter bearbeiten, aber dazu braucht es auch längere Vorbeitungszeit. Vielleicht kann es mal ein Buchumschlag werden? 

 

Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach eine Mail oder einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein - ganz persönlich und individuell.

 

Unsere nächsten Termine :



keine 12 am 12. im Mai

Tja, so läuft das manchmal. Sonntag, Muttertag, Familie , da ist das Fotografieren nicht immer das Erste woran ich denke.

So wunderbar sonnig der späte Morgen.


Zum Frühstück viel Vitamine, nach der ollen Coronainfektion kann das nur gut sein. Hat mehr Pläne durcheinandergewürfelt, als gedacht.


Muß auch mal am Sonntag sein.


Den herrlichen Strauß bringt die große Tochter mit Familie, die aber gleich weiterreisen müssen.

 


Pellkartoffeln kochen für sächsische Quarkkäulchen, die wir dann in Teamarbeit kneten und formen und braten.


Bumenladenflair...Blumen kann man nicht genug haben! Nicht alle sind für mich.

Von dem Berg Quarkkäulchen gibt es kein Bild , der 12er -Tag  war aus dem Fokus verschwunden und übrig blieb rein gar nix vom leckeren Mahl.


Für die Verdauung wurde nach langer Zeit mal wieder Tischtennis gespielt , schweißtreibend bei dem Sonnenplatz. Gemischtes Doppel - hat großen Spaß gemacht.


Es gibt Dinge, die nicht warten wollen - Steuer.


Später dann noch am Enkelmädchenpullover gestrickt. Vielleicht schaffe ich den noch zu ihrem Urlaub.

Mit blau haben die Bildprogramme irgendwie immer ein Problem. Ist in natura viel dunkler. Heute also eine echt abgespeckte Variante des Tages, deshalb verlinke ich es auch nicht bei Caro.So ist es halt, das Leben.


Stoffspielerei (74) - Papier küsst Stoff

Zum letzten Sonntag im April das innige Zusammentreffen von Papier und Stoff. Vielleicht ahnen es einige schon, es geht bei mir dieses mal um die Verbindung Buch und Stoff.


 

Alle Beiträge zum Thema werden hier gesammelt. Ihr meldet euch wie immer über E-mail oder Kommentar, wenn ich eine Aktion von euch verlinken darf. Ich freue mich auf alle Experimente!

ELVIRA von Zwischendurch gestaltet mit Nadel und Faden ein Kalenderblatt neu

bei Tyche kann man gleich eine kleine Bibliothek bestaunen

Merle colibri kombiniert beide Materialien in einer schicken Tasche

bei Stoffnotizen  gibt es ganz besonderen Schablonendruck

Gabi von langerfaden vernäht Papier wie Stoff

bei Ute von 123- Nadelei wachsen Blüten und Blumen

madewithblümchen dringt ganz tief in die Materie des Materialien ein

bei petersilieundco gibt es herrliche Karten zu bestaunen

Beate von Siebensachen-zum-Selbermachen webt mit selbstgemachtem Papiergarn

bei amberlitght-label wird Faden und Papier zu Dekorativem verbunden


Meine Idee war ein stoffbezogener Buchdeckel mit rundem Ausschnitt, der sowohl im Stoff , als im Papier immer etwas heikel ist. Verwandt nur was Haus und Hof hergeben, nichts wurde extra erworben.















Die Pappe war ziemlich dick und das Schneiden ein Kraftakt.

 
Die scharfkantigen Ränder mit Sandpapier beschliffen.

 
Das Kleben des Stoffes machte mir Kopfzerbrechen. Vor fast 20 Jahren hatte ich das mal in einem Buchbindekurs gemacht, aber mit speziell gekochtem Kleber. Obige Versuche ergaben Flecken bzw. keine homogene Oberfläche. Dann fiel mir meine Vlieskiste ein und dort befand sich dünnes beidseitig klebbares Vlies von einer Applikationsgeschichte. Perfekt!



So konnte ich drei Schichten verbinden: Stoff/Vlies/ Papier

 


Die Ecke zwischen der Rundung und der schmalen Seite war eine Herausforderung.


Nach 12 Stunden Pressen, sah es so aus.

 
Die Innenseite sollte gleich der Steg des Buchrückens sein. Ein Experiment zugegeben, den man als Buchbinder so wohl nicht macht, da der Stärkenunterschied Deckel und Rücken sehr groß ist.


Buchlagen schneiden. Ihr ahnt sicher nicht, was das für ein Papier ist. Ich habe viele viele Jahre das Innere von Geschenkpapierrollen aufgehoben. (Inzwischen kaufe ich so etwas höchst selten)
Gefaltet und gepresst aufbewahrt. Mir gefiel immer der Ton des Papieres und man kann sogar mit Füller darauf schreiben. Das kann man nicht mal von jeder käufliche Postkarte behaupten.
 


Sichtbar, dass beide Seiten unterschiedlich geknotet sind. Tja, da dachte ich tatsächlich, ich weiß wie es geht und mußte dann doch noch mal nachschlagen. Gewachstes Buchbindegarn lässt sich schon mit Geduld lösen, aber das Papier wird zu stark beansprucht. Nun bleibt es so! Das Stöffchen war ein liebes Geschenk und ich bin gespannt, ob es wiedererkannt wird.
 
 
Diese dekorative Bindung ist schön, weil man das Buch komplett glatt aufschlagen kann.

Das zweite Buch habe ich leider nicht fertig machen können, weil mich noch mal Corona voll erwischt hat und ich froh war, eines geschafft zu haben. Der Stoff stammt aus Versuchen mit Clorex zu dieser Stoffspielerei. Es sollte koptisch mit Ösen gebunden werden.


Die Stoffspielereien

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.
Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach eine Mail oder einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein - ganz persönlich und individuell.

 

Unsere nächsten Termine :





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...