Texturen der Natur Nr.7 - Seerose und Gestrüpp

Unser Langzeitprojekt hat den Namen ganz zu recht, dauert es doch manchmal lange, ehe wieder etwas zeigbar ist. Dieses Jahr hat es auch einfach in sich, deshalb gab es keine schnellen Fortschritte.

Wie immer haben wir, Ulrike und ich, uns auf zwei eigene Fotografien geeinigt, um sie zu bearbeiten. Schon öfter erwies sich dann die Umsetzung anders als gedacht. Das Kopfkino, welches bei der Betrachtung der Fotografien gelegentlich kommt, ist nicht immer realisierbar. Manchmal probiere ich ewig und der Weg zum Ziel ist steinig

Ulrike steuerte Seerosenblätter bei und ich hatte ein wildes Gestrüpp am Straßenrand abgelichtet

  
Viele Versuche gab es für das Wirrwarr vom Wegesrand.
 


Eine Vielzahl von Werkzeugen habe ich ausprobiert... alles nicht zufriedenstellend. So hatte ich mir das nicht gedacht.





 
 
 
 

Einigermaßen zufrieden war ich dann mit diesen Varianten, die auch etwas von Schreibfluß haben,
aber keine Naturstudie sind. So sind sie auch beide ins Buch gewandert.

 


Später ein zweites mal beginnen mit den selben Bildern würde sicher weiter Möglichkeiten ergeben, da man schon einen Prozeß hinter sich hat. So lernt man für jedes neue Bildpaar dazu.

 

 


Die Seerosenblätter haben es pur ins Buch geschafft und waren weitaus weniger aufregend im Umsetzungsprozeß. Im Vorfeld hatte ich es genau andersherum erwartet.

 












Unser Buch füllt sich bei weitem nicht so schnell wie gedacht, aber die immer neuen Herausforderungen machen großen Spaß und die Spannung ist enorm, bis ich sehe, wie meine Partnerin das Thema bearbeitet hat. Denn bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Posts, wissen wir zwei nichts von der Herangehensweise und den Ergebnissen des anderen.

Jetzt geht es auf neue Bildsuche für den nächsten Part.



Wenn das Kleinste das Größte ist

Ab nun gibt es hier wohl auch ab und an Minikleidung zu sehen, denn dieses Jahr bietet auch beglückende Ereignisse, bin ich doch nun eine Großmama .


Der Strampler war also eine echte Premiere und ich hoffe er passt bald. Durch Astrids Blog le monde de kitchi habe ich über die Zeit so viele bereits getestete Schnitte erlesen und gesehen, dass es eine wunderbare Fundgrube für mich sein wird. Besten Dank fürs Teilen! Dort habe ich Hinweise für einen Schnitt (Ottobre 3/2006) gefunden. Extrakleine Druckknöpfen besorgt, aber die sind so stramm, dass man sich evtl. die Fingenagel bricht beim Öffnen. Das ist noch verbesserungswürdig. Zu den Ringdruckern hatte ich nicht so das Vertrauen.

 

Das kleine Wickelteil im Netz gefunden, aus wunderbar weicher Wolle mit Seide gestrickt.

Kreativität hilft - immer

Vor einiger Zeit bekam ich von Lucia eine wunderbare Karte "Kreativität schafft Kraftorte für die Seele", die seitdem an unserem Spiegel steckt. Ich danke dir !
In diesem besonderen und extremen Jahr ist das wirklich ein Pfosten, der das Versinken verhindert.
Natürlich wußte ich schon ewig, dass  Kreativsein beglückend ist, ohne kann ich nicht und daß es Kunstherapie gibt, deren Sinn ich nie bezweifelt habe. Wenn man es aber an sich selber erspüren kann, ist es noch mal anders.

Ich habe lange überlegt, ob es diesen Post geben soll, überhaupt und zu dieser Zeit, aber vielleicht hilft er auch dem einen oder anderen. Das Leben ist so!
Die große Kraft der Kreativität möchte ich weitertragen, von der die meisten, die hier lesen, denn es geht hier vorrangig um kreative Schausplätze, natürlich wissen.

Ich habe in kurzer Zeit beide Elternteile gehen lassen müssen und war weit unten im Tal. Durch Corona konnten beim zweiten Mal nur noch wenige beim Abschiednehmen dabei sein. Ich wollte meinem Papa etwas mehr mitgeben, als einen Blumengruß. Erst seit kurzer Zeit weiß ich, dass es Urnen gibt, die sich auflösen und die man gestalten kann. Eine Hülle, in die die eigentliche Kapsel kommt. Mein Papa war ein riesengroßer KLEE-Fan, hat europaweit Ausstellungen besucht, Bücher und Postkarten gesammelt und zwei schöne Drucke hingen bei meinen Eltern.



 

 

Einen davon habe ich als Idee für die Gestaltung genommen, mit Handschuhen und Gouache gearbeitet und Tag für Tag festgestellt wie es mir leichter wurde beim Arbeiten, wie Gedanken geschweift sind zu schönen Erinnerungen und wie kritisch er meine Ausführung sehen würde. Es hat gut getan. Sehr.















Man kann natürlich darüber streiten wie kreativ das im eigentlichen Sinne ist, da keine neue Idee produziert wurde, sondern eher eine erweiterte Übertragung realisiert wurde. Total egal, der Weg war das Ziel und ich bin froh, es gemacht zu haben.


















Info Stoffspielerei

 


Unsere nächste Stoffspielerei mit dem spannenden Thema "Textile Behältnisse" für kommenden Sonntag findet statt, aber ich werde leider wie angekündigt keine Gastgeberin sein können. Die Rolle und das Sammeln übernehmen  netterweise Sabine &Silvia von https://petersilieundco.com.

Vielen Dank ! Also falls ihr etwas vorbereitet habt, meldet euch bitte dort.

Auf der Collage alles alte Projekte.

Sommerpost 2020 - eine Briefmarke entsteht

Die Postaktion von Michaela und Tabea in diesem Sommer war eine witzige und spannende Idee, bei der schnell klar war, ich bin dabei. Da ich zwar das Meer über alles liebe, mir aber klar war, das wird  DAS große Thema sein, wollte ich gern etwas mit Augenzwinkern machen. KAZE schickt Katze.

 

Die Idee kommt meist schnell und am Anfang steht immer eine Zeichnung. Mit Bleistift arbeitet es sich allerdings einfacher, als mit dem Messer in Gummi. Da muß man doch einiges beachten.

 



 

 

 

Stück für Stück angenähert, gearbeitet habe ich mit einem Skalpell und einem uralten Linolmesser. Kleine Rundungen sind eine echte Herausforderng.



Gouache- Preußischblau angerührt, so dass man mit der exakt gleichen Farbe auch den Text in den Schwanz schreiben konnte.

 


 Gedruckt auf Karton, sollten sie unbedingt einen richtigen Briefmarkenrand bekommen. Der Kauf einer Schere im Vorfeld erwies sich als totaler Reinfall, also mit einem Lochstanzer Loch für Loch ans Werk. Das ging dann nicht in einem Rutsch, weil die Hand irgendwann streikt.


 


Für die Präsentation meiner Briefmarke "Nachts sind alle Katzen blau"  mußte noch die Sommernacht am Meer entstehen.

































Die Strandkatze  fertig zur Abreise.







Meine Post war eine wöchentliche Freude und herrlich verschieden die Art und Weise wie die Marken angereist kamen. Herzlichen Dank nochmal an alle der Gruppe 15! Unter trebeun (kaze) alle aufgeführt.


Mein Extra - Tauschpartnerinnen Ulkau, schreibtischwelten, Ursula und federpinselschere

Am Anfang dachte ich noch, ich werde mir eine kleines Briefmarkenalbum machen , aber inzwischen denke ich, dass sie als Einheit bewahrt werden sollten.

Stellvertretend zeige ich euch diese Markenpräsentation von Ruth (leider ohne Blog oder Insta) und Monique , @from_rocky_beach etwas genauer. Wenn man diese Marken separieren würde - das geht einfach nicht! Mal sehen was mir dazu einfällt?

 

Begeistert hat mich auch die Vielfalt der Briefmarkenränder. Gedruckt, gelocht, gerissen, gezeichnet.....eine Teilnehmerin hatte komplett gestanzte Briefmarken. Ich bin immer wieder überrscht, was es so alles gibt. 

Herzlichen Dank für die Sommerpostaktion!





Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...