Stoffspielerei (57) - Pojagi- Licht als Gestalter

Zum Thema "Exotisch" habe ich mich endlich an ein kleines koreanisches Projekt gewagt - POJAGI.
Erstmalig ist mir es vor langer Zeit auf dem Blog "textile geschichten" begegnet und seitdem habe ich zielgenauer beobachtet. Einige aus dem Stoffspielerkreis haben es bereits probiert.


 

 

 

 

Klassisch traditionell wird es von Hand mit sehr dünnem Material gearbeitet, Kappnähte versäubern alle Nähte so, dass rechts und links gleichermaßen die Oberseite ist. Das Licht aber ist der entscheidende Gestalter, denn es zaubert durch die unterschiedliche Dichte eine Grafik und differenzierte Transparenzen, wenn man verschiedene Stoffe einsetzt. 




Da ich nichts neu erworben habe und immer versuche aus meinen Vorräten zu arbeiten, sind auch dichtere Stoffe mit in den Pool gewandert. Reste der verschiedensten Art : Nessel, Rohseide, Leinen ,BW-Futter, BW-Möbelstoff.

Also mußte immer gebügelt werden und man mußte sehr drauf achten, dass sich die Kappnähte nicht treffen. Selbst ein gut laufendes Maschinchen hat dann Schwierigkeiten über diese Dickstellen zu kommen, da locker 12 Lagen und mehr gestapelt sind. In Korea nutzt man sehr feinen Leinenstoff, den man mit der Hand kniffen kann, da erspart man sich das Zwischenbügeln.



Da ich die dünnen Stoffe zu fad fand, dachte ich, ich müßte sie etwas tönen mit Tee. Da der Reiz von Pojagi sich aber im Gegenlicht entwickelt, ist das nicht zwingend wichtig. Ich habe wild angefangen und dann Stück für Stück versucht etwas Struktur hineinzubekommen. Man muß sich erst technologisch etwas üben, damit immer die gleichen Nähte auf der gleichen Seite erscheinen. Ist mir leider nicht immer gelungen. Im Gegenlicht fällt es auch nicht auf.

 

 

 


 
 


 

Ein glatter Rand wird nun noch ringsum dazukommen, dann ist es ein Fensterschmuck im Gartenhäuschen. Wenn man ein gestalterisches Konzept anstrebt, welches nicht nur aus Reststücken besteht, muß man gut überlegen wie man arbeitet. Ich finde es eine sehr reizvolle textile Technik.

Vielen Dank für das inspirierende Thema. Endlich konnte ich so ein " das- wollte- ich -schon- immer- mal-probieren-Ding" realisieren.Dafür liebe ich Themenangebote der Stoffspielerei sehr. 

 Petersilie & Co sammeln heute alle links .Vielen Dank! Nun bin ich sehr gespannt wie exotisch meine Mitstreiter unterwegs sind.



STOFFSPIELEREI

Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu. Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Die nächsten Themen 2021 sind:

27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche
 

 


18 Kommentare:

  1. Ich bin hin und weg. Das ist Textilkunst vom Feinsten!!! Du bist so vielseitig als Künstlerin. Aber hier bei der koreanischen "Stoffspielerei" (welch Euphemismus!) bin ich einfach nur restlos begeistert. Passt auf, dass es dir niemand aus dem Gartenhäuschen klaut!
    Herlzichste Grüße in einen glücklichen Sonntag von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das maust keiner, von außen sieht es nämlich eher öde aus, finde ich,aber ich danke für die Blumen.

      Löschen
  2. Das sieht gut aus auf deinem Foto und wird sicher noch besser mit einem Rand, so wie du ihn geplant hast. Allerdings wundere ich mich, was so alles zur Kunstform erhoben wird. Mir fehlt da ein bisschen der Zugang. Ich weiß allerdings, dass meine Nähmaschine mich bei 12 Lagen fragen würde, ob ich noch ganz dicht im Oberstübchen bin.

    Liebe Grüße und danke fürs Zeigen
    ela

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wunderbar aus! Ich stelle es mir schwierig vor, dass die Nähte immer die gleiche Breite bekommen wenn das Material unterschiedlich dick ist. Ein tolles Projekt!
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, die Nähte der festeren Stoffe sind etwas breiter geworden, als bei den ganz dünnen Varianten, aber ich seh das entspannt. Diagonal fand ich schwieriger als Kappnaht, habe ich aufgegeben.Mit Stärke im Stoff klappt das evtl. besser.

      Löschen
  4. wunderschön diese stoffverarbeitung und der résultat ist sehr zen * gefällt mir als vorhang zwischen fenster und aussenwelt sehr gut * es verleit dem raum eine ruhe und ausserdem kunstvoll :)
    werde versuchen diese technik näher zu kommen
    lieber gruss
    mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es hat etwas Meditatives irgendwie, das empfinde ich ähnlich.

      Löschen
  5. Ein wunderbares Projekt, liebe Karen, das ich gut begreife! Du hättest gar nicht färben müssen, gegen das Licht zeichnen sich die Kappnähte doch automatisch als dichter ab... Tolle Arbeit!
    Liebe Grüße - Ulrike

    AntwortenLöschen
  6. Bei Pojagi bin ich immer etwas zwiegespalten, oft ist es mir zu eintönig, daher finde ich deine mit Tee gefärbten Stoffe zwischen den hellen Stoffen sehr gelungen. Gerade weil Teefärbungen von der Farbe und Intensität nicht so aufdringlich sind, aber trotzdem etwas Abwechslung reinbringen.
    So wird das Gartenhäuschen vielleicht zum Teehäuschen?
    Liebe Grüße Christiane
    PS: in der Stoffspielereien-Liste von gestern taucht dein Beitrag gar nicht auf!?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Licht find ich es auch eher eintönig. Um es von beiden Seiten attraktiv zu gestalten, braucht es viel Konzept, von der Struktur oder von der Farbe.Bei pinterest kann man viele Lösungen sehen.

      Es gelingt mir nicht irgendein Kommentar abzusetzen bei den Petersilienfrauen, schon recht lange.Habe es wieder mehrfach versucht.Wird geschluckt und erscheint nicht.Ärgerlich.

      Löschen
  7. Ich bin immer wieder fasziniert von der Umsetzung dieser Technik. Da gehört schon viel Fingerspitzengefühl dazu alles richtig zu machen. Ganz tolle Umsetzung.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  8. Toll! Diese Technik hatte ich bei meiner Recherche zum Thema auch gesehen ;-) Sehr schön! Über Kappnähte habe ich letztens auch nachgedacht, solche habe ich schon lange nicht mehr genäht. Bei Deinem Projekt gab es ja sogar zu kappende Kappnähte ;-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Ja, Pojagi ist wirklich sehr exotisch! Deine Gardiene hat ihre besondere Wirkung durch die dunklen Partien; das wirkt sehr abwechslungsreich.
    Deine Arbeit erinnert mich daran, dass ich das bei den Stoffspielereien auch mal ausprobiert aber nie fertig gemacht habe. (Schande über mich.)
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  10. Ein anspruchsvolles Projekt bei dem die Tücken im Detail liegen. Faszinierend. Bestimmt wirst Du Dich oft daran erfreuen wenn Du dort nach draußen schaust.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine spannende Technik. Davon habe ich noch nie gehört. Die Gardine in der Technik ist exotisch ohne verspielt zu sein. Lieber Gruß Jeanette

    AntwortenLöschen
  12. Wow, was für ein herrliches Lichtspiel! Sieht wunderschön aus mit den feinen Naturfarben und den Schichten und Überlappungen! Ein wenig Exotik am Fenster - da träumt der Blick sich weit!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschönes, lichtdurchlässiges Schmuckstück im Fenster...von der Technik habe ich noch nie gehört und deine Vorstellung war daher für mich sehr aufschlussreich.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Ute,

    scheinbar ging mein Kommentar vom Montag in den Weiten des web unter, daher nochmal.

    Deine pojagi Arbeit gefällt mir sehr gut, vor allem die Verwendung verschieden dichter Stoffe passt gut zu einem Gartenhäuschen. Die Strukturen in der Natur sind ja au h verschieden dicht oder durchscheinend.

    Von Kaffe Fasset kenne ich einen Quilt, in dem er in pojagi Technik verschiedenfarbige, transparente Unistoffe verarbeitete. Das Ergebnis wirkt wie ein buntes Glasfenster, wobei die Nähte die Bleifassung nachahmen, eindrucksvoll.
    Ich wünsche Dir schöne Sommertage im Garten,
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass du dir die Zeit genommmen hast vorbei zu schauen und noch mehr über einen Kommentar. Danke!

Bitte habt Verständnis , dass ich keine anonymen Kommentare mehr zulasse.

Mit dem Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass Daten , die damit verbunden sind (z.B. Username, Mailadresse,
verknüpftes Profil auf Google/Wordpress) an Google-Server
übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner
Datenschutzerklärung und in der von Google.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...