Musik und Textiles

Die Eröffnung der Jazztage Dresden im neuen Saal des Kulturpalastes mit Chick Corea. Die Akustik ist grandios, ein Hörgenuß hoch drei.Und die Herren waren einfach unglaublich, ein toller Abend.

Manchmal fallen die Ereignisse wirklich in dichter Folge.Der sonnige Samstag waren wir auf wichtigen Erinnerungswegen mit der Schwiergermama in Brandenburg unterwegs. Dort gibt es Wälder satt, ein Pizausflug wäre vielleicht auch erfolgreich gewesen.




























Nach einem feinen Esse in Waldlokal "Zum Kuckuck" ging es nach Forst, welches zu Beginn des letzten Jahrhunderts mal den Beinamen -das kleine Manchester- hatte, so viele Schlote von Webereien gab es.
Die Textilndustrie liegt in Mitteleuropa so ziemlich am Boden und wird anderswo ausgeführt. Ein Gebäude in Forst dient jetzt als Textilmuseum mit einer schönen Anzahl verschiedener Maschinen, die alle noch in Betrieb genommen werden können. Durch eine Gruppe hatten wir das Glück uns einer Führung anschließen zu können und konnten so fast alle Maschinen in Aktion erleben. Nicht nur die Ästhetik einer mechanischen Maschine fasziniert, sondern auch die Art und Weise des Weges bis zum Endprodukt.Von der Lautstärke dieser Maschinen, die schon einzeln extrem war, ganz zu schweigen. Eine ganze Halle davon -heute kaum vorstellbar, dass Leute ihr Leben so verbracht haben. In Forst wurde sehr laut gesprochen hieß es!




 Zwirnmaschine                                                          Hier wurde Effktgarn gesponnen.

Ich bin nicht ganz unbeleckt was Textiles angeht, aber ich habe auch neue Dinge erfahren.Wie zum Beispiel ein Manipulator arbeitet. So wie heute wurde ja nicht gefärbt, das lief noch natürlicher und differenzierter in den Farben. An dieser Maschine wurden Flocken verschiedener Farben gemischt (im Bild ganz unten) und es entsteht ein Vlies, welches die Farbigkeit zeigt, die diese Flocken, später als Garn bei einem Gewebe ergeben würden. So konnte man Nuancen steuern, in dem man die entsprechende Flockenmenge erhöht hat und berechnete wie die Zusammensetzung eines Faden sein muß, um eine gewünschte Farbe zu bekommen.




 Auch diese Maschine hat mich überrascht. Kannte ich zwar aus Studienzeiten Roßhaareinlage, aber Gedanken wirklich um deren Herstellung hatte ich mir nie gemacht. Schon lange werden diese Versteifungen für Revere und Polster durch synthetisches Material ersetzt.

Was ihr in der Schale seht, ist tatsächlich ein Bündel Pferdehaare und Greifer zupfen daraus Haare die mit einem Baumwollfaden umsponnen werden, die die Grundlage für ein steifes Gewebe ergeben.



























Der Kettbaum einer Jaquardmaschine.

Bei den Jazztagen war auch Ute Lemper und so hatte ich am Sonntag gleich einen weiteren besonderen Abend mit K., die extra angereist war dafür.


Und herrliche Post gab es auch, erhaltene und verschickte. Es ist immer ein Genuß, aber nicht immer schaffe ich es zu zeigen.



Sehr witzig mit Monds Post kamen sozusagen gleich zwei weiter Bloggergrüße durch Karte und Aufkleber .Es ist immer herrlich wie sich die Kreise schließen. Seid ganz herzlich bedankt.

Pardon, schön unscharf, mein Tefonino hat eine kleine Fokussiermacke.Und demnächst bekomme ich ganz große Post, habe ich Glückpilz doch Michaelas wundervolles Buch gewonnen! Da kann der November gruselig grau werden, bei mir ist die Freude bunt.




Kommentare:

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Chick Corea und Ute Lemper, das allein ist ja schon - doppelt! - grandios, und dann noch auf Textilgeschichtsexkurs und in Brandenburgs Wäldern... Was für eine schöne und interessante Zeit. Und nun dank Losglück ein bunter November. Aber bunt und turbulent wird der bei dir ja ohnehin, stehen doch die Märkte wieder bevor... Liebe Grüße Ghislana

LOCKwerkE hat gesagt…

Ich gratuliere dir zum Gewinn von Michaelas Verlosung. Ich freue mich mit dir und bin gespannt, welche Muster dir einfallen. Ich glaube so ganz in grau, das schaffe ich auch nicht ;-))). Herzliche Grüße sendet Karin

Moni hat gesagt…

Liebe Karen,
ganz herzlichen Glückwunsch, ich hab mich sehr mit dir gefreut, als ich es gerade bei Michaela las!
Dein Textilmuseumsbericht ist total spannend, vor allem der Manipulator hat es mir angetan, hab ich noch nie gehört, aber ist total klasse! Und über die Entstehung der Roßhaareinlage hab ich mir auch nie Gedanken gemacht, man hat sie zwar verarbeitet, aber...
Ganz liebe Grüße (ich hab vorletzte Woche ein bisschen an meinen 4 Elementen weiter gemacht;))
Moni

ELFI hat gesagt…

habe wieder etwas gelernt...danke ! im textilmuseum in lyon kann man die jaquard- maschinen sehen.. ist eine reise wert! liebe grüsse

ULKAU hat gesagt…

Das muss ja spannend gewesen sein in der Textilfabrik, allein diese riesigen Maschinen mit dem ganzen Drumherum! ... und wann hab ich meinen letzten Birkenwald gesehen?
Toll, dass du das Buch gewonnen hast - bei mir liegt es ja bereits, weil ich es mir selbst zum Geburtstag geschenkt hatte...
Liebe Grüße Ulrike

swig hat gesagt…

Schön, der kahle Birkenwald… das gibt es hier kaum.
Und ich habe gesehen, dass Du Michaelas Buch gewonnen hast, Du wirst sehen, es ist toll!
Liebe Mittwochsgrüße!

Suschna hat gesagt…

Vielen Dank für den Bericht vom Textilmuseum, so weiß man, ob sich die Anreise lohnt. Und dass man sich besser einer Gruppe anschließt! Zu gern würde ich vor allem die Rosshaarsache mal aus der Nähe sehen.
Mit den Eltern, um die man sich mehr kümmern muss, geht es hier ähnlich. Na, das ist das Alter :)
Hoffentlich hat sich Dahlem für dich gelohnt, ich hatte es gar nicht verstanden, dass du dabei warst. Schön!

Annick hat gesagt…

mal interessant zu sehen, denke ich, wie so eine Maschine genau wirkt !

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...