Die unendlichen Socken

Ich habe schon ein paar mal erzählt, dass Strümpfe immer  Strickprojekte sind, die mich das ganze Jahr über begleiten, weil gut mitnehmbar und ich nicht friere, wenn ich stricke.
Im Januar habe ich ein paar Socken angefangen nach eigener Idee , weil ich das Grafische liebe, aber es ist ein Weg mit Hindernissen und bin immer noch nicht fertig.
 

Aufgezeichnet habe ich mir ein Zickzack auf Karopapier und losgestrickt. Nach circa 10 cm merkte ich, das geht niemals über die Ferse, ribbeln! Neu angefangen, wieder zu eng.Ribbeln!  Es ist so enorm, wie das Muster schluckt, jetzt bin ich bei 80 MA, sonst stricke ich 64. Tapfer hatte ich einen Strumpf fertig, nun sieht der zweite aber mit der Ferse ganz anders aus. Aus unerfindlichen Gründen ist die Ferse viel größer????? Ich habe x mal nachgezählt, die Maschenzahl war gleich, obwohl das auf dem Foto anders aussieht. Leider ist mir das aber nicht gleich aufgefallen. So habe jetzt erneut geribbelt und versucht es wieder auf die Nadeln zu bekommen. Wer schon mal ein zweifarbiges Strickstück getrennt hat, weiß wie pipelig das ist.
Nun hoffe ich einfach, dass es dieses mal genauso wird, wie beim ersten Strumpf. Denn eigentlich möchte ich endlich was anderes anfangen, wo man auch mal nicht hinsehen muß. Bei den zwei Farben und dem Muster muß man wirklich immer genau ein Auge drauf haben, sonst wird nix.
Grundsätzlich plädiere für Einsocken Paare.Nach der ersten bin ich nämlich ausreichend erfüllt vom Muster und muß mich zur zweiten immer heftigst überreden. Geht euch das auch so?
Wünsche euch ein feines Wochenende!

Kommentare:

eva a(r)t work hat gesagt…

Oh nein - und DAS kannst du? Die Geduld hätte ich nie im Leben! So ein kompliziertes Muster zu stricken....Große Bewunderung schwappt ins große weltweite Netz.
Liebe Grüße, eva

mme ulma hat gesagt…

ich meinerseits plädiere ja sogar für einsockigkeit. nach einem strumpf habe ich meistens nicht mehr so richtig lust, auch noch einen zweiten zu stricken. (und gerade letztens dachte ich :: aha, karma, jetzt muss ich plötzlich ALLES doppelt stricken und strümpfe sogar in vierfacher ausführung.) jedenfall scheint sich die viele arbeit aber immerhin zu lohnen — die sehen echt klasse aus. mögen ihnen ein möglichst langes lochloses leben beschert sein.

Moni hat gesagt…

Die sehen wunderschön aus! Hattest du beide Socken mal übergezogen, BEVOR du geribbelt hast? Vielleicht hätten sie angezogen ja gleich ausgesehen/sich angefühlt? Wenn doch die Maschenzahl gleich ist...? Und ja, ich plädiere auch für "Einsockigkeit"! Ich neige zum "aus dem Stegreif" Stricken und schreibe meist nicht gleich auf, weil ich mir das ja bestimmt merken kann...;-( Und da ist's dann immer doof, wenn man noch ein zweites, gleiches Stück braucht. Auch mag ich eingestrickte Muster lieber, als zwei- und mehrfarbige, diese verheddernden Fäden machen mich immer ziemlich nervös.
Ich wünsche dir, dass die zweite Socke jetzt noch zackig flutscht!!
Liebe Grüße
Moni

kaze hat gesagt…

@ mme ulma
stricke nur zweimal,der "Nachfolger" passt do doch irgendwann rein, es sei dennn du bist auf Geschwisterkleidung aus.

@ moni
Ja ich habe sie anprobiert, die Ferse blubberte richtig, seltsam komisch!
ich hioffe auch, dassd as jetzt klappt.
so geht es mir auch, ich schreibe oft nichts auf, wenn ich loslege (merke ich mir dich, haha!) und wenn verlege ich den Zettel.Dann geht das große Zählen los, wenn die zweite Strumpf benötig wird.

Christine Wenger hat gesagt…

Wenn man dann nicht ein Bein weniger hätte, wäre ich auch dafür. Aber man kann ja auch zwei verschiedene Socken tragen. Im Übrigens geht mir das beim Stricken immer so (stricken, zählen, verzählen, zu fest oder zu locker, aufribbeln, wieder von vorn), egal um welches Kleidungsstück es sich handelt.
Deine beiden Socken sind jedenfalls sehr ansehnlich!
Liebe Grüße von
Christine
PS: Deine Geduld hätte ich gerne (manchmal)...

Textile Werke hat gesagt…

Liebe Karen,
ich stricke auch das ganze Jahr über Socken. Ohne nachzudenken. Ich habe immer ein Projekt in der Tasche, damit überbrücke ich Wartezeiten, versuche mich zu beruhigen, schaue mir Filme im Fernsehen an (Film alleine anzuschauen ist mir zu zeitintensiv) oder entspanne auf Reisen. Im Zug höre ich dann noch ein Hörspiel dazu oder hänge meinen Gedanken nach und finde erstaunliche Lösungen für so manch ein Problem.

Das Zackenproblem hast du jedenfalls gut gelöst.

CHapeau!!!
LG
Ute

Anne Budde hat gesagt…

Wacker Stumpfstrickerin, das hab ich schon lange aufgegeben, meine Socken sind irgendwann nicht mehr fertig geworden.

Judika hat gesagt…

Liebe Karen,
das Muster ist klasse. Ich trage im Alltag keine gestrickten Socken, aber zackige Stulpen für die Waden könnte ich mir vorstellen, da braucht's dann auch keine Ferse.
herzlich Margot

papiertaenzerin hat gesagt…

... boah, hast du viel Geduld! Und die Socken gefallen mir sehr.

made with Blümchen hat gesagt…

Liebe Karen, Socken stricke ich derzeit keine, aber in letzter Zeit ist mir das "second sock syndrome" ein paarmal im Internet über den Weg gelaufen. Samt einer Technik, mit der man das Syndrom überlisten kann. Keine Ahnnung, ob das funktioniert. Hm... wo war nochmal der Link... richtig: westcoastknitter.com/avoid-second-sock-syndrome/
Hast du schon mal davon gehört? Liebe Grüße, Gabi

evaimgarten hat gesagt…

Liebe Karen, es sind wunderschöne Socken, das Zickzackmuster ne Wucht. Ich bevorzuge alle-Reste-geben-bunte-Kringel-Socken, da sehn eh alle anders aus und lugen bunt aus dem Schuh. Trage auch gerne 2 Farben an 2 Füßen.... Abendgrüße, mauerseglerumschrien, Eva

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...