Mustermittwoch

Ich komme gerade mit allem kaum hinterher, es gäbe so viel zu erzählen, aber je mehr es wird, um so schwieriger der Wiederbeginn und manchmal erscheint mir die virtuelle Welt ganz unwichtig, obwohl ich ohne auch nicht mehr sein mag.
So ein fester Mittwochtermin erleichtert den Bloggeralltag wieder. Im August ist bei der Müllerin das Thema Folklore beim Mustern angesagt. Ein Wort für mich, was oft einen unangenehmen Beigeschmack hat.
In meinem Postkartenkasten gibt es eine, die schon sehr lange darin ruht und eine feine Erinnerung  an eine Reise nach Australien vor 20 Jahren ist. Mich haben damals in der Nationalgalerie in Melbourne besonders die Emu-Bilder fasziniert, die in dieser Technik ursprünglich mit farbigem Sand bzw. angerührten Erden verschiedener Töne für Feste und Rituale der Aboriginie entstanden. Im 20. Jh. haben dann einige der Ureinwohner Australiens angefangen in dieser Technik auch auf Leinwand zu arbeiten, so dass eine eigene Kunstrichtung entstanden ist.
Hier kann man jemand beim Arbeiten zuschauen. Ein ganz anderes Arbeiten finde ich, ganz meditativ aus dem Inneren heraus, scheinbar ohne Plan.



Darby Jampijinpa Ross    (121,1 x 91,5)    1987 ( da war er 82 Jahre) Hier kann man noch mehr sehen von den sehr besonderen Bildern dieses Mannes.





Farblich verfremdet kommen Elemente stärker. Wenn man diese Art Bilder riesig vergrößert, erhält man durch die Aufrasterung verrückte Strick-oder Stickmuster. Wenn ich mal Großmama bin, möchte ich gern so etwas versuchen.


Kommentare:

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Als ich vor über 20 Jahren das erste Mal Dotpaintings der Aborigines in einer kleinen Berliner Ausstellung sah, hat mich das nie wieder losgelassen... Im LER-Unterricht hatten wir das Thema Minderheiten und uns u. a. an deren künstlerischen Ausdrucksweisen versucht. Die Kinder mochten Dotpainting sehr. Gerade das (scheinbar) Zufällige, das dann doch was Ganzes ergibt. Du hast eine wunderbare Arbeit herausgesucht, da kann man mit den Augen lange, lange spazieren gehen... Lieben Gruß Ghislana

Müllerin Art hat gesagt…

Wie schön, dass du uns so weit mitreisen lässt und wie witzig, dass Mano ganz ähnliches von der anderen Seite der Welt zeigt. Danke fürs Mustern und wieder weiterbloggen. Liebe Grüße von Michaela

Birgitt hat gesagt…

...das ist auch wirklich ein Muster, welches man immer wieder anschauen kann...und immer wieder mal was entdeckt und in frischer Erinnerung behält...gefällt mir,

LG Birgitt

Luis Das hat gesagt…

Ein Bild von so erfrischender Fantasie und wie man sieht eignet es sich auch bestens zum "VERMUSTERN" !
Schönen Gruß,
Luis

mano hat gesagt…

ich war noch nie in australien und werde wohl auch nicht mehr hinkommen, aber ich bin seit 30 jahren eine große liebhaberin der aborigines kunst und habe mir 1989 bei einer ausstellung in hamburg zwei wunderschöne s-w-drucke von jimmy pike und von yuluwirree gekauft, die schon lange hier an der wand hängen. und mein thema für einen der nächsten mittwoche kannst du dir jetzt denken!! das video ist wirklich faszinierend und ich wünschte mir manches mal, auch so meditativ arbeiten zu können.
und ich wäre sehr gespannt, deine stick-strick-variationen dazu irgendwann mal zu sehen!
liebe grüße von mano

Christine Wenger hat gesagt…

Ein ganz wunderbares Bild hast du ausgewählt. Ich bin auch schon lange begeistert von den australischen Dot-Paintings. Genau wie Ghislana ist das auch Gegenstand in meinem Kunstunterricht. Wir verwenden Q-Tipps, aber vielleicht hat ja jemand eine bessere Idee?
Liebe Grüße
Christine

Katrin Klink hat gesagt…

Sehr schön! Und garnicht 'folklorig' im üblichen Sinn. Und die Q-Tipp Idee von Christine werde ich ausprobieren ...

kaze hat gesagt…

@ christine
Wattestäbchen sind super. Für punkte bei anderen Dingen habe ich das schon benutzt, aber komplett mal eine Geschichte nur damit zu machen, das reizt sofort.

textilegeschichten.net hat gesagt…

Ja, Q-Tips hört sich gut an. Auf der Documenta habe ich mal ZickZack Bilder von Aboriginees gesehen, sahen auch sehr meditativ aus, das war auch noch puristischer.
Dass du denkst, du wirst mehr Zeit haben, wenn du Großmutter bist :-) Aber deine Berichte aus den letzten Wochen hören sich natürlich sehr stressig an. Hoffentlich ist es nun ruhiger.

Moni hat gesagt…

Du sprichst mir aus der Seele! Der Wiedereinstieg nach einer längeren Pause ist gar nicht so einfach. Und glaub mir, wenn du erst Oma bist, wird es zeitmäßig nicht besser;) Aber dein Muster ist so ein schöner Seelenstreichler!
Liebe Grüße
Moni

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...