Stoffspielerei Monogramm

Fasziniert bin ich von alten Monogrammen schon immer, Wäsche war wertvoll, Damast, Leinen. Man hat sie über Jahre zusammengespart und sie war so viel wert, dass man sie ins Pfandhaus bringen konnte. Jenny Marx soll ihre edle Wäsche wohl ein paar Mal dort abgegeben haben, um die Familie über die Runden zu bringen, weil das Geschriebene ihres Mannes die Familie nicht ernähren konnte.



Zu heutigen Thema konnte ich gleich mehrere Dinge zusammenfügen: Willkommensgeschenk für Babys, Fußball -WM und Monogramme. Solch einen Ball für ein Baby habe ich schon einmal mit paper piecing gemacht und wollte das Erprobte nun auch weiterführen. Drei Bälle aus je 12 Fünfecken und 20 Sechsecken mit einem, dass den Buchstaben des Neuankömmlings trägt. Das dritte Baby ist noch nicht geschlüpft und ich stehe noch namenlos da. Unterschiedliche Alphabete hatte ich mir gesucht. Ein paar Vorlagen habe ich hier, aber für die heutige Stoffspielerei habe ich mir aus der Bibliothek von Barbara Müller Kreuzstichalphabete geholt. Dieses Buch läßt keine Wünsche offen, ich kann es wärmstens empfehlen. Es gibt nur zwei Seiten Text, der Rest sind herrliche Vorlangen. Besonders angetan haben es mir die Kombinationen aus breiten und hohen Buchstaben.




 Für einen Wäschebeutel habe ich aber dies hier begonnen. Es werden insgesamt drei Buchtsaben. Der Grund ist Rohseide, also von den Fäden sehr unterschiedlich dick. Ich hatte die Befürchtung, dass sich das auf die Schrift auswirkt, dem ist aber nicht so, nur das Zählen ist mühevoller. Ich finde es von Vorteil, wenn so viel Zeit ist, dass man einen Buchtaben komplett schafft. Das geht eindeutig schneller, weil man sich in die Bindung eingeguckt hat.



Dann gibt es noch mehr Ideen, die alle noch in den Anfängen stecken.
Eine gezeichnete Vorlage soll per Transferfolie oder Laserdruck und Lavendelöltechnik "gedruckt" werden. das ist auch etwas, was ich immer mal probieren wollte.Terpentinersatz ( ich wußte gar nicht, dass es so etwas gibt) soll auch gut klappen. Hat jemand Erfahrung damit?


Ein weiterer Wäschebeutel steht auch noch am Anfang, der einfach jünger daher kommen sollte. Der Stickgrund ist hier ein Pünktchenstoff, was man auf dem Foto kaum sieht.







Dafür habe ich aus einem alten "brigitte"- Geschenkebuch einen Buchstaben  groß kopiert und Teile davon aufgezackelt.(hier auf dem Foto erst gelegt) Die restlichen Schwünge müßten nun per Hand gestickt werden. Ok, man kann natürlich sagen, was soll das, jetzt wo man sich mit dem nötigen Kleingeld ein Stickwunder nach Hause holen kann. Aber echt handgemacht hat eben seinen eigenen Chrakter.

Wie man ganz modern Initialien sticken könnte, neben den klassischen Pfaden, ist mir erst ganz zum Schluß eingefallen. Wie oft, wenn man ein Thema ansticht, eröffnen sich dabei neue Horizonte.
Hoffentlich finde ich mal Zeit, das auszuprobieren.

Das Thema hat heute Suschna in die Runde geworfen und damit wieder viele neue Ansatzpunkte und Ideen für textile Geschenke in meinem Kopf plaziert. Das ist toll, aber auch ein bißchen schlecht, denn damit wird die Liste wieder länger.
Suschna sammelt auch die links der Mitstreiter.

Kommentare:

Dinknesh hat gesagt…

Wenn ich mich richtig erinnere wird das Terpentin über die Zeichnung gestrichen und dann auf die Unterlage gebügelt .
Ich habe schon mal kopierte Motive auf Stoff gebügelt ohne Terpentin .

Judika hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Dinknesh hat gesagt…

Ich habe Fotos in meinem blog mit einer kleinen Beschreibung. Keine Monogramme.

suschna hat gesagt…

Ach wie schön, Danke! So einen Beitrag hätte ich auch gern gebracht. Viele gute Ideen und Inspirationen. Die Bälle sind so fein geworden, Stücke fürs Leben. Auf jeden Fall macht diese Handstickerei etwas aus, besonders, wenn sie so schön sauber ausgeführt ist. Und dann hätte ich auch noch gern mehr allegemein zur Rolle von Wäsche und Monogrammen geschrieben. So wie dein Hinweis auf Jenny Marx, da werde ich auch mal hinterhergehen.

Judika hat gesagt…

Liebe Karen,

Lavendeldruck zeige ich
hier und hier
Anleitung ist im ersten Beitrag unter "faszinierend" verlinkt.

Gestickt habe ich früher ganz ganz viel, oft Motive auf Kästchenpapier selber entworfen und dann auf dem Stoff ausgezählt, also nicht vorgemalt. Mit dem Auszählen kam ich damals gut zurecht, gestickt habe ich viel auf Stickleinen oder wenn es schneller gehen sollte auf extra Stickstoffen, da ist die Bindung einfacher zum Auszählen.
sorry, der erste Kommentar hat sich quasi selber geschickt
Judika

Siebensachen hat gesagt…

Dein Beitrag versammelt viele Anregungen und erinnert mich an meine eigenen Kreuzsticharbeiten von vor vielen Jahren. Ich sollte sie endlich einmal fotografieren...
Die Bälle kann ich mir gut für Jung und Alt vorstellen, einschließlich als Jonglierbälle. Lavendeldruck habe ich im letzten Jahr im April bei den Stoffspielereien vorgestellt und es liegt bei mir immer noch eine weiße Bluse, die auf dem Rücken einen Lavendeldruck bekommen soll.
LG
Siebensachen

griselda hat gesagt…

Die kleinen Monogramme auf den Bällen machen die Dinger gleich viel wertiger- hast du das erst nach dem Zusammennähen bestickt?

Aber der Knaller ist dein gezeichnetes Monogramm- das finde ich gerade mit den umlaufenden und suchenden Linien sehr schön. Man merkt da einfach, dass du Kalligrafieerefahrung hast!

(Deshalb- eine grobe Vorzeichnung sollte reichen- den Rest hast du im Auge

123-Nadelei hat gesagt…

Wow, Respekt für Deine filigranen Stickereien auf dem Ball und besonders dem ungleichmäßig gewebten Grund, wirkt sehr edel.
Auf Deine weiteren Experimente bin ich gespannt.
Dein selbst gestaltetes Monogramm ist etwa Besonderes, weil es Alt und Neu verbindet. Es erinnert an die Klassischen Monogramme, ist aber durch die Ungleichmäßigkeit freier und lebendiger.
LG Ute

Stoffknopf hat gesagt…

Die Bälle sind sehr sehr schön als Baby-Begrüßungs-Geschenk. Und der Kreuzstich auf Rohseide sieht wirklich edel aus. Ich bin eigentlich nicht so die Kreuzstich-Stickerin, aber die Monogramme sind doch etwas ganz Besonderes.Vielleicht sollte ich meine Abneigung gegen Zählstiche endlich mal überwinden. Auf die Umsetzung Deiner anderen Entwürfe bin ich gespannt. Ich hoffe, Du wirst sie zeigen.
Liebe Grüße
Katharina

mme ulma hat gesagt…

mir gefällt diese gleichzeitigkeit des ungleichzeitigen in den bällen.

Lucy in the Sky hat gesagt…

Die Bälle sind ja entzückend! Auch einfach so als Objekt, ohne irgendeinen Zweck.
Beim Übertragen habe ich gute Erfahrungen mit dem Bügelmusterstift von Prym gemacht, der lässt sich im Prinzip wie ein Bleistift verwenden, die Zeichnungen können aber aufgebügelt werden. Du könntest also auf Papier zeichnen und die Zeichnung dann übertragen. Allerdings seitenverkehrt - aber das ist bei Lavendedruck ja auch so.

Floh hat gesagt…

Liebe Karen,
deine kleinen Bälle gefallen mir sehr! Und auf die Wäschebeutel bin ich auch gespannt, also bitte unbedingt zeigen.
Quartalsabrechungsgrüße Floh

Tally hat gesagt…

Hast bei den kopierten Buchstaben auch an Vliesofix gedacht?
So habe ich das mal bei einer meiner textilen Seiten gemacht, allerdings bei schnöden Blockbuchstaben und nicht solchen Kunstwerken. Ich stelle mir das Nähen viel leichter vor.
Im Übrigen ist die Verbindung von Hand bestimmt viel, viel schöner als von diesen Stickmonstern. Auf mich wirken die Sachen irgendwie beliebig, aber das ist natürlich wie fast alles Geschmackssache.

Herzliche Grüße, Tally

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...