Papierstoff ?

Vor einiger Zeit bekam ich in meinem Lieblingspapierladen ein Streifenrest geschenkt von  einer Art Spitzenpapier oder Vliespapier in weiss.. Diese Papiere hatte ich schon eine Weile bewundert, da sie aber eher wie moderne transparente Papierspitze anmuteten, habe ich sie für Papierideen nicht in Erwägung gezogen. Man erzählte mir dann auch, dass die Käufer diese Bögen durchweg für ihre Fenster gekauft haben. Solch ein Bogen kostet auch locker so viel wie ein gutes Stöffchen. Im Netz habe ich weder Verfahren , noch Name ausfindig machen können und werde beim nächsten Besuch nachfragen.





Den geschenkten kleinen Streifen wollte ich aber unbedingt verarbeiten. Leider habe versäumt ihn pur zu fotografieren. Fenstdeko fiel aus, so habe ich das Stück auf schwarzes Papier kachiert, was dann zur Folge hatte, dass die leeren Stellen stark glänzen (was man buchbinderisch normalerweise vermeidet) aber durch die Musterung einen besonderen Reiz bekam.




 Damit habe ich dann ein kleines Büchlein bezogen und als Schutz, wenn es in den Tiefen ein Tasche rumturnt  mit Gummi und Glasperle verschlossen.




 Nun wird es vielleicht schon benutzt und beherbergt Geheimnisse. Ich winke mal zum Libellengarten rüber.

Wenn nicht ein kleiner Bogen schon heftig wäre, könnte ich mir als Meterware daraus ne tolle Kollektion aus Kleidern & Co.vorstellen.
In der 60igern gab es schon mal Papierkleider, in denen konnte man wohl vorrangig nur stehen, da wäre dies schon die Luxusvariante.

Kommentare:

Müllerin Art hat gesagt…

Bubi finde ich herrlich! Das schreibe ich ab sofort auch auf meine Klebegläser! Toller Papierstoff, herrlich. Ganz liebe Grüße von Michaela

mme ulma hat gesagt…

der papierstoff sieht spannend aus. und das ergebnis ist sehr hübsch.
liebe grüße von ulma

suschna hat gesagt…

Bubi ist mir auch gleich aufgefallen, wie schön. Dieses Papier erinnert mich an die feinen japanischen Papiere (mit Maulbeerfasern?). Bei Modulor stehe ich immer seufzend davor. Aber da kostet ein Quadratmeter dann auch gleich mal 30 Euro. Als Geschenk fasst man sich dann schon eher ein Herz, alles zu verkleben.

Zickimicki hat gesagt…

bubi;) ...schön, dass du papiere mit stoffen vergleichst - bei beidem ist man ähnlich verführ,t sich zu erfreuen und geld auszugeben;) und kleine büchlein liebe ich auch;)
liebst birgit, die beim anblick deiner straße immer überlegt, wo das wohl sein könnte in d.;)

Suo ergo sum. Ich nähe, also bin ich. hat gesagt…

Ist das vielleicht ein Dekovlies wie Sizoweb oder Sizoflor?

Liebe Grüße
Ute

kaze hat gesagt…

@ Ute
Nein, ein Dekovlies ist es nicht.Die gibt es von der Rolle. Es sieht als, als wenn ganz superfeine Papiermasse ganz dünn in einer Art Muster aufgetragen wurde und dann getrocknet und gepresst.
Ich bekommen das noch raus.

Mond hat gesagt…

Oh ja, näh mal ein Papierkleid, das fände ich äußerst spannend ;-)
Schön, dieser Hauch von Papier.

Liebe Grüße,
Mond

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Ein schönes Büchlein geworden! Und an 60er Jahre Papierkleider habe ich eine ziemlich konkrete Erinnerung, die du nun wieder hervorgeholt hast ;-) lieben Gruß Ghislana

mano hat gesagt…

ha, bubi!! ich muss mir bald neuen anrühren!
das büchlein ist wunderhübsch, die glasperle passt so schön!
liebe grüße von mano

griselda hat gesagt…

Typisch Karen: Interdisziplinäres Kreativsein führt bei dir immer zu wunderschönen Ergebnissen.
Und die sind so eigen und anders.
Kaze eben :)

Siebensachen hat gesagt…

Sehr interessant; ich hätte auch gern das Papier im Ur-Zustand gesehen. Zu diesem Thema kann ich dich noch auf ein Buch aus dem Haupt-Verlag hinweisen: Papiertextilen.
LG
Siebensachen

Emil und die großen Schwestern hat gesagt…

papierstoffe finde ich so faszinierend. meine freundin nähte mal daraus für ein projekt in ihrem modedesign studium ein kleid. war ein hingucker!
danke für das erinnern! es war shon längt in vergessenheit.
lg, éva

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...