Sammler und Jäger




Zu dieser Kategorie gehöre ich mit Sicherheit, aber ab wann ist aufheben, anhäufen schon sammeln? Darauf finde ich ehrlich gesagt keine Antwort. In unserer Familie wurde schon immer gesammelt, bewußt und unbewußt, so nebenbei entstanden, später auch gezielt dazu entschieden. Die seltsamsten Sachen. Gibt es ein Sammlergen?
Eindeutig ja!
Als Kind habe ich Bauchbinden gesammelt - mein Opa war Zigarrenraucher und das sind die kleinen Papierbanderolen darum , Schokoladentaler - mehr als 30, Briefmarken mit Kostümen und Strumpfbilder. An dieser Stelle wird jetzt nicht gelacht! Zum Brüllen, oder? Aber es gab da so schräge Bilder, die man heute nicht mehr finden würde.Verdreht sitzende nackte (bis auf die Strumpfhose) Schönheiten räkelten sich in aufgeblasenen transparenten Sesseln. Das sah echt futuristisch aus. Getauscht gegen Kaugummibilder. Von alle diesen Schätzen habe ich natürlich kein einziges Foto, schade eigentlich.
Ein Gen behält man ja, also gibt es jetzt hier auch genügend Dinge, die woanders schon als Sammlung duchgehen. Papier, Stoffe, Knöpfe, Borten, Wolle, Steine, Muscheln, Postkarten, Bücher, Perlen, Gläser, Eierbecher....ok, diese war mal ein bewußte Entscheidung.


Frauen sammeln sowieso ganz anders als Männer, ist mir so im Laufe meines "Sammlerlebens" aufgefallen. Frauen heben auf, woran ihr Herz hängt, was sie optisch inspiriert, erinnert und fasziniert. Das ist ohne Logik und unstruktiert, eben aus dem Bauch heraus. Wenn Männer sich fürs Sammeln entschieden haben, dann ist das sythematisch, meist wertorientiert, es wird katalogisiert etc.


"Sammler sind glückliche Menschen "

Zitatvon Karla Scheider aus dem Buch
-Zwischen Kloppe und Glück, oder wer sammelt, hat mehr vom leben-

Und wer noch mehr über Sammlungen sehen möchte, schaut bei Frau Pimpinella vorbei.

Kommentare:

suschna hat gesagt…

Gut, all die Sammlungen hier mal zu sehen. Diese Sammlerkästen allein sind schon so schön. Und die wunderschönen Eierbecher mag ich ja am liebsten - oder vielleicht doch lieber die Perlen? Ich kann den Sammlervirus gut verstehen, diese freudige Erwartung, wenn man auf die Such geht, dieser Adrenalinschub, wenn man etwas gefunden hat.

AllerleiGlas hat gesagt…

Ich glaub auch, dass es sich um ein spezielles Gen handelt,welches sich seit der Steinzeit mehr oder weniger stark weitervererbt hat ;-)
Bei mir ist es auch noch vorhanden und meiner Tochter hab ichs wohl auch weitergegeben...Wir können beide nicht ohne Steinbeute vom Strandspaziergang zurückkommen etc...
LG
Katharina

aurin hat gesagt…

Ha, das Gen kenne ich - das habe ich auch. Ich kann auch keinen Strandspaziergang machen ohne Muscheln zu sammeln obwohl ich schon Berge zu Hause habe. Dann ist da noch meine Schweinesammlung, vom ganzen Perlenmaterial ganz zu schweigen und Tassen sammel ich auch - und noch vieles mehr. Es ist doch schön, dass es andere gibt, die das verstehen :-)
LG Iris

Müllerin Art hat gesagt…

Oh ja, ich hatte deine wunderbaren Schubladen schon gesehen, einfach traumhaft, vielleicht war das auch ein Anstoß, warum ich am Wochenende geräumt und sortiert habe.
Liebe Grüße
Michaela

Zill.y hat gesagt…

Schoen zu sehen, dass es noch ein paar Leute mehr gibt, die einen Hang haben, Schoenes aufzubewahren. Beim Umzug meinte ein Packer fragend, warum eine vierkoepfige Familie derart viele Tassen bzw. Geschirr benoetigt - das sagt vieles ;)

Gruesse aus der Ferne und nun geh ich bei Dir stoebern, zill.y

dramaqueenatwork hat gesagt…

Na, DU sammelst wirklich Eierbecher:-))
Dagegen bin ich ja ein Waisenkind! Dann kannste ja jetzt mit Bepflanzen anfangen - haha ;-)!
Ganz liebe Grüße Barbara

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...