Samenkapsel ?


Manchmal kribbelt es mich so, dass ich unbedingt wissen will, wie etwas gemacht ist und dann muss ich es probieren, ob man das hinbekommt. Auf einer Messe hatte ich fürs Töchting so eine chinesische "Schachtel" mitgenommen.


Ohrringe kann man damit unbeschadet transportieren . Gibt es für diese Form einen Namen? Sieht am ehesten wie eine große Samenkpasel aus, finde ich. Untersucht und losgelegt.


Drei identische stärke Pappen geschnitten, einen synthestischen Stoff gewählt und über die Pappen mit einem Faden zusammengezogen und gebügelt. Für die Futterteile kleinere Pappen geschnitten und nur drüber gelegt beim Bügeln, da man sie wieder entfernen muß. Dann mit losen Stichen auf jeweils ein Blatt genäht. Es ist wichtig, dass der äußere Stoff fest gespannt anliegt.


Danach zwei der Teile mit kleinen engen Stichen an einer Seite zusammengenäht. Die zweite Naht ist etwas kniffliger, weil man es exakt halten muß, damit nachher die Form richtig schließt. Die dritte "Nahtstelle" ist die Öffnung.
Die Pappe kann man sicher durch eine stärkere Folie ersetzen, die bei vielen Verpackungen anfällt. Also ingesamt eine feine Resteverwertung, aber in Großproduktion möchte ich damit nicht gehen.


Eine witzige Zugabe zu einem genähten Stück , mit und ohne Inhalt.

Kommentare:

Tally hat gesagt…

Entzückend. Da kann ich verstehen, dass du den Rauskriege-Willen gekriegt hast.
Ich überlege, ob die Pappe nicht recht bald schwach wird und nicht mehr so richtig ploppen mag.
Folien fallen mir jetzt nicht so wirklich ein, außer feste Obstschalen, oder so.
Vielleicht wäre es ein Projekt, die Herstellung zu beschleunigen, reizvoll ist es allemal.
Herzlich
Tally

suschna hat gesagt…

Schöne Fotos hast du da mal wieder gemacht. Ich habe so ein Ploppding, da sitzen auch noch kleine chinesische Männchen links und rechts. Ganz niedlich. Ich könnte mir auch vorstellen, dass z.B. ein Kunststofftischset als Einlage ganz gut klappen/ploppen könnte. Für Ringe und Kleinstkram finde ich das ganz praktisch.

Uschi hat gesagt…

Klasse!
Sehr sehr schöne Sache!
Irgendwie erinnert es mich ein wenig an eine Buchecker.
Was als "Folie" bestimmt geht, ist das Polypropylen von den transparenten "Bewerbungsmappen".
Das wäre als Material dann auch noch einigermaßen ökologisch.

Katrin hat gesagt…

genial!

liebe karen, nein ich habe dich nicht vergessen! das perlchen baumelt an einem schmuckdraht im meinen hals und ideen für karten werden gesammelt, probiert, verworfen...

zur zeit fließen die ideen leider nicht, zu groß ist der schmerz

Lucy in the Sky hat gesagt…

Das ist ja originell - und der karierte Stoff gibt noch einen zusätzlichen Effekt, der mir gut gefällt. Vielleicht könnte man die Teile aus Tetrapacks schneiden?

kaze hat gesagt…

@Lucy
Tetrapacks ist eine sehr gute Idee!!!!
bei Folie dachte ich an Kosmetik und sushi. die haben so glatte deckel hier.Als Geschenkverpackung und als Aufbewahrung/Transport von schmuck ist es echt prima.
@ Uschi
ja, genau es sieht aus wie Bucheckern.
da war Samenkapsel gar nicht so verkehrt.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...